Die Erziehung der Kinder des vorschulischen Alters. Die Stunden der Selbststandigkeit

Nicht umsonst sagen, dass die Erziehung der Kinder mit der Erziehung ihrer Eltern anfangt.

Stellen Sie sich solche Situation vor, in der Sie von etwas sehr hingerissen sind. Zum Beispiel, Sie wollen im Haus die Reparatur machen. Eben Sie durchdenken die Details, die Innenansicht, die Mobel. Welche bei Ihnen Tapeten werden, wohin Sie das Sofa stellen werden. Sie wollen in der Wohnung mit der Reparatur des Traumes leben. Und Ihnen ist es interessant, allen am meisten zu machen. Und hier fliegt jemand, entrei?t alle Ihre Skizzen, wirft sie in den Mull weg und sagt:

— Ich werde alles selbst machen! Ich werde es viel besser machen! Das Sofa werden wir hierher stellen, die Tapeten werden solche, und du sitze sich und erhole sich, oder noch besser beschaftige sich damit, oder diesem.

Was Sie fuhlen werdenWahrscheinlich, die Enttauschung, was es, in der Wohnung IHRES Traumes Ihnen schon leben nicht muss. Sie werden in der Wohnung des Traumes es JEMAND leben. Vollkommen moglich, bei ihm die Traume auch nichts, aber Ihnen jenes wollte man die immerhin verwirklichen.

Die Kinder verstehen sehr gut, wenn ihnen Worter normal erklaren. Meine Tochter erbittet in den Geschaften des Spielzeuges nicht, es rollt der Hysteriker vor den Regalen der Spielzeuge nicht, da ich ihr erklart habe, dass die Eltern dem Kind allen nicht kaufen sollen, dass er will. Die Aufgabe der Eltern — dem Kind notwendig mindestens fur das Leben zu gewahrleisten. Ubrig muss das Kind am meisten machen. Darin gibt es den Sinn des Lebens eben, die am meisten Welt aufzubauen.

Ich unterstutze alle Traume des Kindes anlasslich ihres zukunftigen Lebens. Zum Beispiel, sie zeichnet das Haus in 10 Stockwerke. Und ich erklare ihr, dass man das Haus enthalten muss. Um solches Haus zu enthalten, ist viel Geld notwendig. Und das Geld muss man vom Verstand verdienen. Dazu muss man lernen und danach muss man streben. Das Thema des Geldes ist sehr wichtig, wir werden daruber in anderes Mal unbedingt reden.

Und beobachten Sie das Kind mehr, er wird selbst Ihnen vorsagen, wie seine selbstandig zu machen.

Irgendwie habe ich die Tochter das Eis auf dem Stabchen mit dem Spielzeug gekauft. Wir haben uns im Hof gesetzt, damit sie gegessen hat. Das Eis ist aufgetaut, es ist geflossen, das ganze Spielzeug wurde klebrig.

– Ihr Wybrossi in den Mull.

– Nein, die Mutter, erwarte.

– Warum zu warten(Ich beginne, nervos zu sein, da ich schon vorstelle, wie sie in den Bus mit dem schmutzigen Spielzeug eingehen wird)

– Erwarte, wende sich ab.

Ich habe mich abgewendet. Ich drehe mich um, ich sehe, das Spielzeug rein und sie aller leuchtet von der Freude.

– Du siehst, und du wolltest sie hinauswerfen! Und ich habe besser erdacht.

Wie prima, und ich fertig war, das Kind zu zwingen, auf eigene Art zu machen. Ich habe doch nicht nachgedacht, dass es genug einfach das Spielzeug gut ist, von der Serviette abzuwischen. Ich wurde an den ersten Gedanken gesto?en: «den Mull muss man hinauswerfen». Es ist Wenig jenen, sie hat mir vorgefuhrt, wie ihr zu helfen selbstandig zu werden. Ihrer Meinung zu lauschen, anzuregen, andere Wege in den Losungen zu suchen.

Ich wunsche auch Ihnen leicht, diese Periode der Erziehung der Kinder des vorschulischen Alters zu gehen und, zu schaffen, mit den Kindern die freundschaftlichen und warmen Beziehungen aufzubauen. Dabei die selbstandigen, glucklichen und in sich uberzeugten Kinder gro?ziehend.