Wie das Geschenk zu wahlen, damit er auf hundert Prozente gefallen hat?

In unserer Familie ist ein vorbildlicher Fall geschehen, der mir die Augen geoffnet hat und hat nach anderem, sich gezwungen zu den mich umgebenden Menschen zu verhalten. Es ist Jahre ruckwarts bei Tante Rai, der verwandten Schwester meiner Gro?mutter viel, es ist die Teekanne verbrannt, und sie hat die Tochter, Tante Katja gebeten, ihr anderen zu kaufen. Dabei hat sie berichtet, dass ihr die gewohnliche emaillierte Teekanne, solchen, wie beschadigt notig ist. Da das alles am Vortag ihres Geburtstages geschah, hat sich Tante Katja entschieden, die grandiose Uberraschung zu machen und hat fur die Mutter trendy zu jenen Zeiten das Modell mit der Pfeife erworben. Wenn wir gekommen sind, die Tante dem Paradies zu gratulieren, sie von der Schwelle des Anfanges uns zu beklagen, sich: «Sie schauen Sie nur an, dass sie mir gekauft hat! Dieses ist nicht die Teekanne, und dass nicht klar! Es gibt keinen Deckel, innen ist es dunkel, nicht wie zu waschen klar, auch hat den Haufen des Geldes zuruckgegeben!»

Wir mussten diese Anspruche im Laufe von einigen Jahren anhoren und die ganze Zeit wandten wir auf ihnen keine Aufmerksamkeit nicht, verstarkt versuchend, die Greisin dem Wohl der Gegenwart beizulegen. Wir kauften ihr die schonen Handtucher, die Tischdecke, das modische Geschirr und die ubrigen Sachen fur das Haus. Von ihnen speicherte sie die Mehrheit im Schrank fur den Enkel, und jedees Mal befahl, das Geld umsonst nicht zu verbrauchen. Vor dem nachsten Geburtstag Tante Rai habe ich mich uber die ungluckliche Teekanne erinnert und hat sich entschieden, ihr solchen zu kaufen, welchen sie von Anfang an – die Betriebsunterbrechung emailliert bat. Wenn ich ihr dieses Geschenk uberreicht habe, hat sie die bemerkenswerte Phrase gesagt: «der Ruhm dem Gott, hat wenn auch jemand mich gehort!» Ehrlich gesagt wurde mir peinlich fur jenen Haufen der ihr unnutzen Sachen, die wir fur die ganze Zeit zusammengekauft haben. Der Mensch der sowjetischen Hartung, dessen Kindheit auf den Krieg musste, wird die Teekannen mit der Pfeife, tostery mit dem senkrechten Aufschwung und die ubrigen modernen Neuheiten kaum bewerten. Solche Menschen brauchen die einfachen und praktischen Sachen, und, um es zu verstehen, mir wurde es neben 5 Jahren benotigt.

Die Schlussfolgerung ist einfach – man muss sich mit freundlichen Gru?en zur Meinung nah verhalten, sie nicht zu versuchen, zu andern. Dann konnen wir das Geschenk muhelos wahlen, das auf hundert Prozente gefallen wird.